9. Darmstädter Tage der Fotografie: 22. bis 24. April 2016
Projektion – Fotografische Behauptungen

Die Nominierten für den Merck-Preis 2016 stehen fest

Die drei Nominierten für den 6. Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie stehen fest. Namen und Beispielfotos finden Sie in in der Rubrik Merck-Preis.

Switch to english version

Vom 22. bis 24. April 2016 finden die 9. Darmstädter Tage der Fotografie statt. Fotoausstellungen, Fachsymposium und Diskussionen geben der Auseinandersetzung über Fotografie eine einzigartige Dichte.

Projektion – Fotografische Behauptungen

Die Fotografie hat sich grundlegend verändert. Fotografische Referenzen werden gemeinhin als Beweise für Geschehenes und Gewesenes akzeptiert, obwohl sie in der digitalen Fotografie durch Algorithmen und Sensorsignale uminterpretiert wurden. Mit dem allmählichen Verschwinden der analog-chemischen Fotografie, verringert sich auch der Glaube an die Beweiskraft fotografischer Bilder.

In Umkehrung des historischen Selbstverständnisses, wird der Eingriff in den Bildwerdungsprozess zum eigentlichen Charaktermerkmal von Fotografie. Fakten, Fiktionen und Fantasien werden immer öfter zu schier unzerlegbaren Einheiten in der Präsentation von Fotografie zusammengefügt und verändern das Wesen der aktuellen Fotografie ebenso wie auch der Einsatz von bildgenerierenden Programmen und Verfahren.

Errichten wir hiermit nur virtuelle Potemkinsche Dörfer oder verändert dieser Umgang mit dem Bild auch die Welt vor der Kamera? Wir zeigen Fotoarbeiten, die dieses neue Wesen der Fotografie erforschen, sowie auch Arbeiten, die versuchen diese Entwicklung fortzudenken oder sich dagegen aufzulehnen.

Neben bereits etablierten Fotografen in der Hauptausstellung bekommen auch Nachwuchskünstler, die noch nicht in internationalen Galerien vertreten sind, eine Chance, ihre Exponate zu zeigen. Die meist noch jungen Fotografen zeigen ihre ausgewählten Arbeiten innerhalb des Rahmenprogramms. Die Arbeiten sind von hoher künstlerischer Qualität. Die Begegnung der Etablierten mit dem künstlerischen Nachwuchs wird dadurch besonders gefördert. Zum Festival erscheint ein umfangreicher Katalog.

Das komplette Festivalprogramm stellen die vier Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie mit Ute Noll (on-photography.com) und Prof. Kris Scholz (h_da Darmstadt) zusammen. Die Referenten des Symposiums sowie die Aussteller der Hauptausstellung werden Anfang 2016 bekannt gegeben.

Bewerbung um den Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2016

Zum 6. Mal wird unter den Ausstellern des Rahmenprogrammes der Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie verliehen.

Aus den zunächst etwa 30 ausgewählten Fotoarbeiten für das Rahmenprogramm werden von der Jury Anfang des kommenden Jahres drei Arbeiten nominiert. Unter diesen 3 Nominierungen wird im Rahmen der Darmstädter Tage der Fotografie im April 2016 der mit 7.000 EUR dotierte Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie für die am besten präsentierte und dicht am Thema orientierte Arbeit vergeben. Die beiden weiteren Nominierten erhalten je 1.500 EUR Preisgeld.

Der Merck-Preis fordert eine konsequent umgesetzte und qualitativ hochwertige Arbeit bis zur Hängung vor Ort. Die Bekanntgabe des Preisträgers findet am Eröffnungsabend mit einer Preisverleihung im Rahmen des Vernissagen-Rundgangs statt. Alle Nominierten erhalten einen erweiterten Beitrag im Katalog und werden im Vorfeld in der Fachpresse publiziert.

Die Jury setzt sich zusammen aus den vier Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie, Ute Noll (on-photography.com) und Prof. Kris Scholz (h_da Darmstadt).

Hintergrundinformation zum Festival

Die Darmstädter Tage der Fotografie sind 2004 aus einer Initiative von Fotografen entstanden. Inzwischen zählt das international ausgerichtete Festival zu den wichtigsten deutschen Fotoereignissen. Es setzt relevante Themen und befördert den interdisziplinären Diskurs in der Fotografie. Ein ganzes Wochenende beleuchten zahlreiche Aktionen ein Schwerpunktthema aus unterschiedlichen Perspektiven: Fotoausstellungen, Fachsymposium und Diskussionen geben der Auseinandersetzung über Fotografie eine einzigartige Dichte.

Neben bereits etablierten Fotografen in der Hauptausstellung bekommen auch Nachwuchskünstler, die noch nicht in internationalen Galerien vertreten sind, eine Chance, ihre Exponate zu zeigen. Die meist noch jungen Fotografen zeigen ihre ausgewählten Arbeiten innerhalb des Rahmenprogramms. Die Arbeiten sind von hoher künstlerischer Qualität. Die Begegnung der Etablierten mit dem künstlerischen Nachwuchs wird dadurch besonders gefördert. Zum Festival erscheint ein umfangreicher Katalog.

Das komplette Festivalprogramm stellen die vier Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie mit Ute Noll (on-photography.com) und Prof. Kris Scholz (h_da Darmstadt) zusammen. Die Referenten des Symposiums sowie die Aussteller der Hauptausstellung werden Anfang 2016 bekannt gegeben.

Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain fördert das Festival im Rahmen seines temporären Schwerpunktthemas Transit. Damit betont er, welche Bedeutung eine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Fotografie und ihrem sich verändernden Wesen für die Region hat.

Alexandra Lechner, Gregor Schuster, Rüdiger Dunker und Albrecht Haag Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie

Festival-Katalog 2014 bestellen

Zum Festival 2014 ist ein umfangreicher Katalog mit Beiträgen der ausstellenden Künstler und der Referenten des Symposiums erschienen. Er kann über unser Kontaktformular bezogen werden und kostet 25 EUR (ISBN: 978-3-9813629-4-7).