Georges Rousse – Neue Arbeiten 2015
Ein Partnerprojekt von RAY »Imagine Reality«
Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain

Ausstellung vom 25. Juni bis 4. September 2015

Impression aus der Ausstellung

Im Rahmen von RAY 2015 hatten die Darmstädter Tage der Fotografie den französischen Künstler Georges Rousse eingeladen, in Darmstadt neue Werke zu produzieren. Ganz in der ihm eigenen Art hat Rousse dafür nicht einfach nur fotografiert. Zunächst gestaltete er sein Motiv: In diesem Fall der ehemalige Atomschutzbunker und ein historisches Treppenhaus im Hessischen Landesmuseum Darmstadt.

Georges Rousse interpretierte das Thema von RAY 2015 Imagine Reality im Sinne von Verschmelzung: Objekt und Raum wurden zu einer neuen Einheit. Schon Mitte April 2015 erschuf er dazu an beiden Orten mit den für ihn typischen Interventionen – Farbe und Material im Raum – die Darmstädter Bilder.

Impression aus der Ausstellung

Eine Besonderheit war es, dass die Besucher nicht nur die Ausstellung der Rousse-Fotografien sehen konnten. Der Künstler hatte erstmals eingewilligt, dass auch die Vorarbeiten, also die Installationen im Landesmuseum und im Atomschutzbunker, der Öffentlichkeit zugänglich waren. So konnten sich die Besucher von der Wirklichkeit der Rousse-Räume überzeugen. Und selbst sehen: Die Fotografien sind nicht manipuliert, sondern geben unverfälscht die Vorarbeiten des Künstlers wieder.

Die Ausstellung im Designhaus zeigte nicht nur die Darmstädter Bilder. Vielmehr waren zahlreiche Arbeiten aus dem zwei Jahrzehnte umspannenden fotografischen Werk von George Rousse zu sehen.

Eine ausführliche Fotogeschichte zum Projekt, von der Entstehung bis zur Ausstellung hat Marcel Rauschkolb in einem Making-of zusammengestellt.

Zum Werk von Georges Rousse

Georges Rousse hinterfragt die Realität auf eine ganz radikale, an der physischen Präsens ansetzenden Weise. Leere, meist auch verlassene, Architekturen werden von ihm bemalt, bearbeitet und zum Teil auch mit neuen Konstruktionen versehen.

Impression aus der Ausstellung

Mit seinen Bemalungen verdeckt und betont er gleichzeitig bestimmte Aspekte des von ihm vorgefundenen Raumgefüges. Seine Eingriffe werden aber erst von einem vorbestimmten, allein von ihm festgelegten Standpunkt aus, zu fassbaren Formen. Hier tritt der Fotograf Rousse auf und erst in der finalen Fotografie des Raumes entsteht die geteilte Halluzination des Bildes. Tatsächlich kann seine Arbeit erst in der fotografischen Abbildung seine volle Wirkung entfalten. Denn gleich einem Guckkasten, scheint das Fotodokument erst die physische Existenz dieser anamorphischen Erscheinungen zu beweisen.

Der Künstler wählt mit Vorliebe einfache geometrische Formen, den Kreis, das Quadrat, Symbole ohne immanenten Gehalt und überlässt uns Betrachter in einer malewitschen gegenstandslosen Erregung, im Versuch diese mit Bedeutung zu füllen. Rousse verbleibt aber nicht in Abstraktion, sondern kontrastiert diese sogleich mit der Realität. Gerade indem er seinen Symbolkanon auf die verschiedensten Räume anwendet oder Variationen des gleichen Raumes erarbeitet, bedeutet er uns genauer hinzusehen.

Ähnlich einer malerischen Untersuchung von Gleich und Verschieden spielt er mit den Variationen von Licht, Farbe, Struktur und Form. Der Kreis wird Raum und der Raum wird Bild, alles ist gleichzeitig Möglichkeit und Realität. Seine künstlerischen Eingriffe bleiben autonom und sind trotzdem nur in dem konkreten räumlichen Kontext denkbar. Es ist klar, dass hier etwas nicht stimmt, beim Betrachten entgleitet uns permanent die Gewissheit unseres Sehens und wir werden ermuntert, uns über unsere eigene Wahrnehmung zu reflektieren.

Zur Website des Künstlers Georges Rousse.

Imagine Reality – RAY 2015

Plakat zur Ausstellung

Im Zentrum von RAY 2015 stand die Hauptausstellung Imagine Reality. Sie war vom 20. Juni bis zum 20. September im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, im Fotografie Forum Frankfurt und im Museum Angewandte Kunst zu sehen. Ergänzend zur Hauptausstellung wurden zahlreiche neue exklusive Produktionen in Auftrag gegeben, die in den Partnerinstitutionen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region präsentiert wurden. Die gezeigten Kunstwerke wie auch die vielen Neuproduktionen stellten vor allem die Übergänge zwischen dokumentarischer, fotojournalistischer, angewandter und künstlerischer Fotografie in den Fokus. Imagine Reality zeigte, wie Fotografie unsere Wirklichkeit nicht nur abbildet, sondern selbst neue Realitäten schafft.

Logo RAY 2015

RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain ist eine Initiative des Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Zwölf renommierte Institutionen und Sammlungen haben sich zu dieser einzigartigen Kooperation zusammengeschlossen: Art Collection Deutsche Börse, Darmstädter Tage der Fotografie, Deutsche Bank AG, DZ BANK Kunstsammlung, Fotografie Forum Frankfurt, Frankfurter Kunstverein, Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim, Marta-Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie e.V. Stadtmuseum Hofheim, Museum Angewandte Kunst und MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, Museum Wiesbaden und NKV Nassauischer Kunstverein Wiesbaden.

www.ray2015.de

Die Ausstellung von Georges Rousse in Darmstadt wurde ermöglicht durch:

  • RAY – Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain
  • Merck
  • Wissenschaftsstadt Darmstadt
  • Kulturfonds Frankfurt RheinMain
  • Galerie Springer Berlin
  • HEAG Holding
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt
  • Phase One
  • hessendesign
  • Ehrenamt für Darmstadt
  • Caparol
  • Format – Fachgeschäft für Kreative
  • Schiemer GmbH